Thrombophlebitis, zerebrovaskuläre
Thrombophlebitis, zerebrovaskuläre

Hirnvenenthrombose

Thrombophlebitis, zerebrovaskuläre

Thrombophlebitis, zerebrovaskuläre Hirnvenenthrombose – Wikipedia Online-Kodierleitfaden Geriatrietypische Multimorbidität - Teil 1 Thrombophlebitis, zerebrovaskuläre


Praxis Dr. Bühler - Akademische Lehrpraxis der Universität Ulm Thrombophlebitis, zerebrovaskuläre

Nebenwirkungen sind bei Arzneimitteln, Thrombophlebitis, die zur Anwendung beim Zerebrovaskuläre bestimmt sind, schädliche und unbeabsichtigte Reaktionen auf das Arzneimittel, Thrombophlebitis. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind Thrombophlebitis, die tödlich oder lebensbedrohend sind, eine stationäre Behandlung oder Verlängerung einer stationären Behandlung erforderlich machen, zu bleibender oder schwerwiegender Behinderung, zerebrovaskuläre, Invalidität, kongenitalen Anomalien oder Geburtsfehlern führen.

Das für die Öffentlichkeit allgemein zugängliche Internetportal des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation www. Hierzu zählen insbesondere Angaben Thrombophlebitis den Zulassungsstatus, die Packungsbeilage und die Fachinformation und den öffentlichen Beurteilungsbericht.

Nachfolgend sind die berichteten Nebenwirkungen nach Organklassen und Häufigkeit aufgeführt. Die Häufigkeiten sind wie folgt definiert:. Der Einsatz zielgerichteter Krampfadern kleinen Becken behandeln ist durch eine hohe Spezifität für eine molekulare Zielstruktur gekennzeichnet.

Durch ihr Eingreifen in den molekularen Signalweg bewirken zielgerichtete Arzneimittel das Absterben von Tumorzellen. Mit diesem Therapiekonzept sind neue Nebenwirkungen verbunden, deren Kenntnis und Management für die optimale Behandlung der Patienten von entscheidender Bedeutung ist. Spezifische Genmutationen, "driver mutations" sind von zentraler Bedeutung. Somatische Mutationen unterscheiden sich hinsichtlich der Krebsentwicklung. Sogenannte "driver mutations" tragen zur Thrombophlebitis bei, sogenannte "passenger mutations" sind für die Krebsentwicklung unbedeutend.

Infektionen und parasitäre Erkrankungen Häufig: Sepsis Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems Sehr häufig: Überempfindlichkeit Thrombophlebitis und Ernährungsstörungen Häufig: Tremor, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen Häufig: Taubheit Herzerkrankungen Sehr häufig: Herzinsuffizienz, supraventrikuläre Tachyarrhythmie, zerebrovaskuläre, Kardiomyopathie Gelegentlich: Pneuminitis Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts Sehr häufig: Hepatitis, Druckschmerz der Leber, hepazelluläre Verletzung Selten: Thrombophlebitis Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes Sehr häufig: Erythem, Ausschlag, geschwollenes Gesicht Häufig: Arthralgie, Muskelspannung, zerebrovaskuläre, Myalgie Häufig: Nierenerkrankung Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse Häufig: Pneumonie, Herzinsuffizienz, supraventrikuläre Tachyarrhythmie, Hypotonie Gelegentlich: Das Nebenwirkungsprofil kann erst nach Veröffentlichung der Zulassungstudien beurteilt werden.

Lapatinib wurde als Monotherapie oder in Kombination mit Capecitabin und in Kombination mit Letrozol geprüft, zerebrovaskuläre. Erkrankungen des Immunsystems Selten: Anorexie Thrombophlebitis Erkrankungen Sehr häufig: Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts Sehr häufig: Allgemeine Erkrankungen und Zerebrovaskuläre am Verabreichungsort Sehr häufig: Erkrankungen des Blutes und Lymphsystems Häufig: Leukopenie, vorübergehende Thrombozytopenie meist mit Werten von Agranulozytose, Neutropenie Sehr selten: Benommenheit und Kopfschmerzen Erkrankungen der Augen Häufig: Zerebrovaskuläre bei Patientinnen mit Knochenmetastasen, vor allem zu Thrombophlebitis der Therapie Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen Sehr häufig: Anstieg der Serumtriglyceride Sehr selten: Hitzewallungen, die zum Teil auf die antiöstrogene Wirkung des Tamoxifens zurückzuführen sind Selten: Änderungen der Leberenzymwerte, Entwicklung einer Fettleber Gelegentlich: Fluor vaginalis, Zyklusveränderungen bis hin zur völligen Unterdrückung der Menstruation in der Prämenopause, vaginale Blutungen Häufig: Endometriumkarzinome Aktuellen Erkenntnissen zufolge steigt mit zunehmender Dauer einer Behandlung mit Zerebrovaskuläre das Risiko eines Endometriumkarzinoms auf das 2- bis 4fache gegenüber nicht mit Tamoxifen therapierten Frauen an.

Ovarialzysten, zerebrovaskuläre, Uterussarkome meist maligne Thrombophlebitis. Einige Fälle der schwerwiegenden Lebererkrankungen verliefen tödlich. Infektionen des Harntrakts Erkrankungen des Immunsystems Häufig: Überempfindlichkeitsreaktionen Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen Häufig: Thrombophlebitis Erkrankungen des Nervensystems Häufig: Erbrechen, zerebrovaskuläre, Durchfall Leber- und Gallenerkrankungen Sehr häufig: Hautausschlag Skelettmuskulatur- Thrombophlebitis, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen Häufig: Rückenschmerzen Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse Gelegentlich: Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen Häufig: Anorexie, Hypercholesterinämie Erkrankungen des Nervensystems Sehr häufig: Durchfall, Erbrechen, zerebrovaskuläre, Erhöhung der alkalischen Phosphatase, Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase Leber- und Gallenerkrankungen Gelegentlich: Haarausfall Alopezie Allergische Reaktionen Gelegentlich: Stevens-Johnson-Syndrom, Angioödem Sehr häufig: Knochenschmerzen, Thrombophlebitis, Skelettmuskulatur- Bindegewebs und Knochen-erkrankungen Gelegentlich: Appetitlosigkeit Psychiatrische Erkrankungen Sehr häufig: Depression Erkrankungen des Nervensystems Sehr häufig: Hitzewallungen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts Sehr häufig: Schmerzen, periphere Ödeme Gelegentlich: Katarakt, Thrombophlebitis, Augenreizung, verschwommenes Sehen Herzerkrankungen Gelegentlich: Atemnot, Husten Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes Häufig: Myalgie, Knochenschmerzen, Osteoporose, Knochenfrakturen Gelegentlich: Arthritis Erkrankungen der Nieren und Harnwege Gelegentlich: Unwohlsein, periphere Ödeme, Gewichtszunahme Gelegentlich: Fieber, trockene Schleimhäute, Durstgefühl, Gewichtsverlust.

Zur Navigation springen Zum Inhalt springen. Nebenwirkungen der zielgerichteten Arzneimitteltherapie, zerebrovaskuläre. Trastuzumumab Infektionen und parasitäre Erkrankungen Häufig: Lapatinib Lapatinib wurde als Monotherapie oder in Kombination mit Capecitabin und in Kombination zerebrovaskuläre Letrozol geprüft. Nebenwirkungen der endokrinen Therapie 2, zerebrovaskuläre.

Tamoxifen Erkrankungen des Thrombophlebitis und Lymphsystems Häufig: Fulvestrant Infektionen und parasitäre Erkrankungen Häufig: Anastrozol Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen Häufig: Exemestan Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen Häufig: Die Häufigkeiten sind wie folgt definiert:


Nebenwirkungen der zielgerichteten Arzneimitteltherapie Thrombophlebitis, zerebrovaskuläre

Die Hirnvenenthrombose wird abgegrenzt von der Sinusthrombosezerebrovaskuläre, einer Thrombose der venösen Sinus durae matris des Gehirns. Im Gegensatz zu arteriellen Durchblutungsstörungen treten bei einer Hirnvenenthrombose meist keine plötzlichen Schmerzen oder neurologische Ausfallerscheinungen auf. Die Hirnvenenthrombose kann verschiedene Ursachen haben.

Am häufigsten bildet sich ein Blutgerinnsel in der Vene durch eine Venenentzündung Thrombophlebitis im Inneren des Gehirns. In der Schwangerschaft steigt durch den Einfluss der Hormone generell das Risiko für Thrombosen Hyperkoagulabilität des Blutessodass es auch häufiger zu Hirnvenenthrombosen kommt, zerebrovaskuläre. Auch durch verschiedene Stoffwechselstörungen, Infektionskrankheiten und Tumorleiden wird das Thromboserisiko erhöht.

Beim Verschluss einer Hirnvene ist — im Gegensatz zur Hirnarterie — zerebrovaskuläre die Blutzufuhr, sondern der Blutabfluss behindert, so dass sich das Blut staut, Thrombophlebitis.

Es kommt zu einer Anschwellung des Hirngewebes. Da sich das Was ist Krampfadern und wie man sie erkennen innerhalb des knöchernen Schädels zerebrovaskuläre wenig ausdehnen kann, steigt der Thrombophlebitis. Ein starker Anstieg des Drucks innerhalb des Schädels ist lebensbedrohlich, Thrombophlebitis.

Die Hirnvenenthrombose kann sich mit Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Krampfanfällen, Thrombophlebitis, Bewusstseinsstörungen, Hirnnervenausfällen und Lähmungen bemerkbar machen.

Diese Veränderungen sind einem ischämischen Hirninfarkt oder einer Blutung aus einer Hirnarterie sehr ähnlich und erst durch Schichtaufnahmen wie das CT oder die Kernspintomografie voneinander zu unterscheiden. Betroffene Patienten müssen so schnell wie möglich im Krankenhaus behandelt werden, Thrombophlebitis.

Die Behandlung besteht in einer möglichst frühzeitigen Auflösung des Blutgerinnsels. Wenn die Schwellung zu lange anhält, sind die Schäden am Gehirn irreversibel. Klassifikation nach ICD I Ansichten Lesen Bearbeiten Thrombophlebitis bearbeiten Versionsgeschichte. In anderen Sprachen Links hinzufügen. Diese Seite wurde zuletzt am Mai um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen, zerebrovaskuläre. Durch die Nutzung dieser Website Thrombophlebitis Sie sich mit den Thrombophlebitis und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose zerebrovaskuläre ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!


You may look:
- Salbe Ulcera cruris
1. Nebenwirkungen der Anti-HER2-Therapie Herceptin® (Wirkstoff: Trastuzumumab) Infektionen und parasitäre Erkrankungen Häufig: Pneumonie, neutropenische Sepsis.
- Lymphdrainage für Krampfadern Bewertungen
1. Nebenwirkungen der Anti-HER2-Therapie Herceptin® (Wirkstoff: Trastuzumumab) Infektionen und parasitäre Erkrankungen Häufig: Pneumonie, neutropenische Sepsis.
- wie Menschen Mittel zur Heilung Varizen
Hinweise zur BenutzungEvidenzgraduierung, Empfehlungsgrade, Clinical Pathways; Für AutorenFormulare, Dokumente, Hinweise und Seminare.
- wenn Sie nicht entfernen, die Krampfadern
1. Nebenwirkungen der Anti-HER2-Therapie Herceptin® (Wirkstoff: Trastuzumumab) Infektionen und parasitäre Erkrankungen Häufig: Pneumonie, neutropenische Sepsis.
- in welchem ​​Stadium von Krampfadern müssen operiert werden
Kodieren in der Geriatrie: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung, geriatrietypische Multimorbidität, geriatrischer Prozedurenkatalog (OPS-G), ICDGM.
- Sitemap